Hawaiian Style Selfcare Special

TAOHA Selfcare&Bodywork Special
15. bis 18. Februar 2024 im EDEN*****

Eine Einladung an alle, die beruflich oder privat viel für andere da sind.

Hawaiian Style Selfcare

Vollständig präsent im eigenem Körper zu sein, ist die Basis für gute Selbstfürsorge
Gut für sich zu sorgen ist heute zu einer echten Herausforderung geworden. Ich höre es ständig von Kollegen und Klienten, wie erschöpft sie sich fühlen, allein von der Bewältigung des normalen Alltags.

Auch wenn wir schon viel über gesunde Lebensführung wissen, fällt es dennoch oft schwer, präsent zu bleiben bei all den auf uns einprasselnden Nachrichten und zusätzlichen Belastungen, auf die wir nur unzureichend vorbereitet sind. Viele unserer Krankheitssymptome sind stressbedingt und die gängigen Entspannungsmethoden greifen nicht mehr.

Es scheint mir essentiell geworden zu sein, sich Auszeiten zu nehmen, in denen wir wirklich tief entspannen und regenerieren können. Dafür braucht es vor allem ein geeignetes Umfeld, wie die Natur oder einen dafür hergerichteten Raum und vor allem eine klare innere Ausrichtung.

Wir sind wo unser Körper ist. Der Mensch, der sich in seinen Köper spürt, bemerkt recht schnell, wenn es über die eigenen Grenzen geht. Unser Körperbewusstsein trügt uns nicht. Der Körper ist eine wunderbares Instrument für Intuition und Navigation. Wir können fühlen, wie unser Herzschlag sich verändert oder wir eine Gänsehaut bekommen, wenn wir etwas Wahrhaftigem auf der Spur sind. Das Auge kann uns täuschen, nicht aber das tiefe innere Wissen, das uns seine Zeichen sendet.

Weshalb ist es oft so schwer, uns an diesen Zustand zu erinnern? Wir glauben uns schützen zu müssen und verschliessen uns und werden hart. Wir urteilen und schneiden uns vom Fühlen ab.

Im Rahmen dieses Workshops erinnern wir uns wieder weich zu werden und mit dem „was ist“ zu fliessen, statt zu urteilen. Liebevoll zu sein, vor allem mit uns selbst und fühlen anstatt vermuten oder vorauszusetzen. Wir priorisieren und nähren uns selbst, gerade dann wenn wir beruflich oder privat für andere da sind. Wir finden zu Langsamkeit und Sanftheit in unseren Bewegungen und können günstige Gelegenheiten bewußter nutzen.

„Manchmal muss man zurücktreten, um vorwärts zu kommen.“ Ho’okahi

Wir lernen und üben:

Massage – Techniken aus der hawaiianischen Körperarbeit

  • Übungen für Flow und Rhythmusgefühl
  • innere und äussere Haltung
  • wirksame Kraftübertragung ohne Anstrengung, effektive und körperschonende Haltung und Dynamik in der Massage

Übungen für Sensibilität, Intuition und innerer Klarheit

  • Ho’omananmana & Ka’alele’au
  • Bedeutung der Atmung
  • Kraft aus deinen Wurzeln und vom Horizont beziehen
  • dich innerlich und äußerlich an deiner Absicht ausrichten

Selfcare in der Begegnung mit deinen Klienten

  • Nähe und Distanz – den richtigen Abstand finden
  • einen heilenden Raum für sich selbst und andere schaffen
  • Umgang mit schwierigen Emotionen
  • Vor- und Nachsorge für dich selbst als Behandelnder.

und das alles wie immer entspannt, humorvoll & mit guten Essen.


Lomi Lomi Nui Massage Ausbildung in Berlin und TAOHA Specials
Termine 2024

15. bis 18. Feb. TAOHA Special: Hawaiian Style Selfcare
14. bis 17. März
18. bis 21. April
23. bis 26. Mai
20. bis 23. Juni
5. bis 8. Sept.
10. bis 13. Okt.
14. bis 17. Nov. TAOHA Special: Prayer Work/innere Ausrichtung

TAOHA Special Hot Stone Magic auf Anfrage.

> alle Termine 2024
> Anmeldung

Hawaii im Wohnzimmer: Selfcare Online Kurse
Entspannte Bewusstheit, Regeneration & Erdung
Indem wir uns Zeit für unseren Körper nehmen, wird er zu unserem Verbündeten. So kann jede Situation oder Energie umgestaltet und zu einer Hilfe in unserem Leben werden. Unser Selbstwertgefühl wird gestärkt.

Infos dazu findest du >hier 
Ankündigungen dazu >hier

Buchungen für Massage- und Atem Sessions: bitte telefonisch oder per Mail vereinbaren. Individuelle Atemsesssions sind auch online möglich.

Lomi Lomi Nui – Hawaiianische Massagekunst

Hier kannst du mehr zu den Atemsessions erfahren:
Sanfte Lebensfluss Atmung – was hat es damit auf sich? 

Selfcare und Bodywork Einzelunterricht/Coaching: Du bekommst auf dich persönlich abgestimmte Übungen zur Regeneration, Entspannung und innerer Ausrichtung. Des Weiteren tiefen Einblick und Training in fortgeschrittenen Massagetechniken und -praxis nach Absprache.

(Ich möchte hier noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass alle meine Angebote eigenverantwortlich stattfinden. Bei gesundheitlichen und psychischen Problemen bitte vorher mit dem Arzt/Ärztin abklären, ob die Teilnahme ratsam ist. Wenn du unsicher bist, melde dich gerne bei mir.)

Natürlich freue ich mich wie immer über Fragen und Rückmeldungen.

Herzliche Grüße & bis bald
Ute

Weitere Infos unter ute-baacke.de

TAOHA Newsletter Herbst 2023

Newsletter Herbst 2023
pic ©Ute Baacke

Aloha zusammen!

„Das best-gehütete Geheimnis in der Medizin, dass der Körper sich selbst heilen kann, wenn wir die richtigen Bedingungen dafür schaffen und beenden, was die Krankheit ursprünglich hervorgerufen hat.“

Dieses Motto ist meine Vision und steht mit an erster Stelle meiner Arbeit.

Die vorherrschenden Gesellschaftsstrukturen, in denen wir heute leben (müssen), sind hauptsächlich verantwortlich für die meisten heutigen Krankheiten und Umweltprobleme. Das wird immer wieder geleugnet und versucht, dafür ausschließlich das Individuum verantwortlich zu machen. Das ist aber nicht der Fall. Das Gleiche gilt genau so für die Umwelt.  Wir leben unter ständigem Druck und enormem Stress, den wir nur sehr schwer abbauen können. Jeder entwickelt Coping-Strategien, um dem zu entkommen oder es abzumildern.
Auch in der Heilarbeit und im Wellnessbereich sind oft die Bedingungen und das Umfeld einer tieferen Heilung abträglich. Versuchst du es anders zu gestalten, wirst du konfrontiert mit sogenannter „Unwirtschaftlichkeit“ weil dann weniger Geld verdient würde. Das gilt im Großen, wie in Arztpraxen und Krankenhäusern, als auch im Kleinen und ebenso bei meinen Workshops und Massagen. Vielen ist das nach wie vor egal! Egoismus ist Trumpf.  Hauptsache, ich komme auf meine Kosten und „spare“ Geld.

Es ist auch okay. zu einem Yoga- oder sonstigen Retreat, wo Heilung versprochen wird, mit dem Flugzeug nach sonstwo zu fliegen. Nach dem Konsumieren des Retreats wird einfach weiter gemacht im Alltag. Hauptsache, ich kaufe vegan im Supermarkt.

Wo und wie findet Heilung eigentlich tatsächlich statt? Wie vielschichtig bin ich in der Lage, darüber nachzudenken? Da kommt eine Person zur Massage und rennt nach der kleinen Verschnaufpause weiter im Hamsterrad, das Körper und Seele auslaugt.

Ich sehe mich in meiner Arbeit eigentlich nicht als Batterieaufladegerät.
Eher möchte ich wahrhaft nachhaltige Entwicklungsprozesse anregen und mitfühlend hinterfragen, was wirklich heilt, was wirklich verbindet oder was nur weiterhin krankmachende Strukturen verdeckt.

Wir müssen aufhören, in einer Welt funktionieren zu wollen, die uns ausbeutet und erschöpft. Wir müssen wieder Wege finden, im Einklang mit unseren Körpern und der Erde zu leben, unsere eigenen Grenzen und auch die anderer Wesen zu respektieren. Wir, unsere Körper, sind der heilige Raum, in dem Heilung stattfinden kann. Alles, was uns ausmacht, findet sich im Körper. So wie er verändert wird, verändern wir uns auch. Die menschliche Fähigkeit zum Neinsagen und zum freien Willen ist dabei essentiell für die zukünftige Entwicklung. Wir sind nicht mehr einfach nur per se menschlich. Wir müssen es inzwischen bewusst wählen und das entsprechende Umfeld bewusst erschaffen.

Wir sind der heilende Raum, wenn wir es schaffen, uns freizumachen von angeblichen Zwängen, uns ehrlich mit unseren Grenzen und dem, was wir wirklich wollen und brauchen auseinandersetzen. Wenn wir nicht aufgeben und immer wieder neu versuchen, Vertrauen ins Leben zu finden, trotz aller Ängste und Zwänge. Ohne Zurückhaltung zu geben und zu tun, wovon man FÜHLT, das es das Richtige ist.

Lomi Lomi Nui Massage Ausbildung in Berlin

Termine 2023/24 :

2023:
31.8. bis 3. Sept. (noch 1 Platz)
5. bis 8. Okt. (noch 1 Platz)
9. bis 12. Nov.
18/19. Nov. Special Lomi für alle bei Münster (auf Anfrage) 390€
24.bis 26. Nov. Special: Frauen- Ruhe- Kraft bei Münster 430€

2024:
18. –  21. Januar
15. – 18. Februar TAOHA Special: Selfcare and Selfhealing for Energy- und Bodyworker
14. – 17. März
18. – 21. April TAOHA Special: Prayer Work/innere Ausrichtung
23. – 26. Mai
20. – 23. Juni
5. – 8. September
10. – 13. Oktober
14. – 17. November

TAOHA Special Hot Stone Magic auf Anfrage.

> alle Termine
> Anmeldung

Nach wie vor sehe ich meine Berufung darin, Sehnsucht zu wecken, sich auf den Weg zu sich selbst zu machen, sich immer wieder mit dem großen Ganzen zu verbinden, um mehr Menschlichkeit und Mitgefühl im Alltag zu leben. Ob privat, in der Massage, im Workshop oder in der Ausbildung.

(Ich möchte hier noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Workshops eigenverantwortlich stattfinden und bei gesundheitlichen und psychischen Problemen bitte vorher mit dem Arzt/Ärztin abklären, ob die Teilnahme ratsam ist. Wenn du unsicher bist, melde dich gerne bei mir.)

Sanfte Lebensfluss Atmung – was hat es damit auf sich? 
Hawaii im Wohnzimmer: Selfcare Online Kurse 

Selfcare und Bodywork Einzelunterricht/Coaching: Du bekommst auf dich persönlich abgestimmte Übungen zur Regeneration, Entspannung und inneren Ausrichtung. Ausserdem tiefen Einblick und Training in fortgeschrittenen Massagetechniken und Praxis nach Absprache.

Details und Buchung bitte telefonisch oder per Mail.

Termine für Massage- und Atem Sessions bitte telefonisch oder per Mail vereinbaren.

Zur Zeit arbeite ich in Pankow, Friedrichshagen und Zehlendorf und nach Vereinbarung. Individuelle Selfcare- und Atemsesssions sind auch online möglich.

Natürlich freue ich mich wie immer über Fragen und Rückmeldungen.

Herzliche Grüße & bis bald
Ute

Weitere Infos unter ute-baacke.de

Im Bienenhaus Teil 2

 

im Bienenhaus

Seit Mitte Juli bin ich im Bienenhaus. Was mich hierher geführt hat, erzähle ich hier.
Es ist Abend. Im Bienenhaus kehrt Ruhe ein. Es duftet nach Bienenwachs. Das stetige Summen, das sonst aus den Bienenstöcken zu hören ist, wird leiser am Abend. Ich mache mich bereit für meine Meditation. Ein Versuch offen zu sein, für was die Bienen mir zu sagen haben.

Setze mich hinter den Bienenkästen auf die Matte und öffne mich in ihre Richtung und… kippe nach hinten und liege einfach nur da. Keine Gedanken, keine Übung, kein nichts. Nur unendliche Erschöpfung. Nichts weiter. Mein Verstand wehrt sich. „Ich möchte jetzt Übung XY machen!“ „Streng dich gefälligst ein bisschen an!“ „Was machst du hier eigentlich?“ Doch leider vergebens. Mein Körper möchte nicht. Die Kluft zwischen Verstandeswunsch und körperlicher Wirklichkeit wird immer größer, bis ich schließlich los lasse. Geschehen lassen. Nur noch da bin.
So liege da, bis es stockdunkel (wie im Bienenstock) um mich ist. Dann klaube ich meine Überreste vom Boden auf und gehe schlafen.

Eine Woche liege ich jeden Abend so da. Eigentlich bin ich jetzt ausgeruht genug, eigentlich müsste ich doch jetzt…
Aber ich beginne zu verstehen. Das ist ihre Botschaft. Tue nichts. Das ständige Tun erschöpft die Welt. Es ist genug. Stop! 

Auch die Honigbienen beginnen jetzt ruhiger zu werden und sich auf den Winter vorzubereiten. Der Sommer hat seinen Zenit erreicht und die Tage werden schon wieder kürzer. 

Eine Klientin kommt zur Massage. Wir unterhalten uns über ihre Situation. Nach ein paar Sätzen fällt auch sie nach hinten, gähnt und meint wie sehr der Ort sie hier ihre Erschöpfung spürt und sie nach und nach in die Ruhe führt.

Es flüstert, lass los… lass sein…

Wir erschöpfen uns für andere, die es nicht gut mit uns meinen. Für uns wird eine künstliche Welt errichtet, die uns nicht wirklich nährt, nicht wirklich fördert, nicht wirklich achtet. Bienen sind in dieser Welt nur Ware und Profit. Genau wie wir.

Wie finden wir wieder Wege, die Grenzen unseres Körpers VOR der totalen Erschöpfung zu fühlen und zu respektieren genauso wie auch die der lebendigen Umwelt?

Hier im Bienenhaus ist es gemütlich. Warme, natürliche Farben, weiche Formen vermitteln ein Gefühl von Geborgenheit. Der Ausblick durch die großen Fester aufs Tal schafft ein Gefühl von Freiheit und Weite.
Im Raum der Bienen fühlt es sich familiär an. Jeder macht was er kann, so gut es geht. Niemand muss beweisen, dass er Superkräfte hat, niemand muss „da alleine durch“. Wenn alle mithelfen und die Umstände günstig sind, wird alles nötige geschafft, ohne das sich der Einzelne erschöpfen muss.

Ich glaube, was hier im Bienenhaus in uns angestossen wird, ist die Sehnsucht nach einer heilen Welt. Eine Welt, wie ich sie noch aus meiner Kindheit kenne. Hier existiert sie noch.

Die Bienen fliegen zu sehn, ist ein Bild der Freude. Das Summen von Bienen auf einer Sommerwiese, ihr geschäftiges ein und aus am Bienenstock, die fruchtige Süße des Honigs auf der Zunge lassen uns lächeln und machen uns glücklich. 

Heute wissen wir, dass ihr Summen eine Frequenz hat, unser Nervensystem heilen kann. Dass ihr Honig und die anderen Produkte der Bienen nicht nur besonders nahrhaft sind und gut schmecken, sondern auch heilsam und lindernd bei den verschiedensten Krankheiten sind.
Ihr Wirken in der Welt und für uns Menschen ist unverzichtbar. Eine Welt ohne sie kann und will ich mir nicht vorstellen. 

Die Bienen aus meinem Traum (siehe Teil 1) haben mich schließlich zurück in die wirkliche Welt geführt. 

Viele Geschichten haben sich hier an diesem Ort verwoben und sich mir offenbart.

Die Geschichte der Entstehung und Umsetzung eines Traumes von der heilenden Verbindung von Bienen und Menschen im Bienenhaus, die Geschichte einer Imkerei, die Geschichte einer Familie von starken, sich durchsetzenden Frauen über drei Generationen. Geschichten von Heilung, Verbundenheit, und dem unerschütterlichen Glauben an einer bessere Welt.

Noch lange werden diese Geschichten in mir arbeiten. Ihre Essenz wird sich mit der Zeit in einem magisch-alchemistischen Prozess in einen Honig mit einzigartigem Duft und Süße verwandeln. Auch ich lasse mich davon verwandeln und auf meiner weiteren Reise begleiten.

Er bestärkt mich in meiner Suche nach Orten, die inspirieren weiter zu machen und den Glauben an Heilung, Weiterentwicklung und Menschlichkeit aufrechtzuerhalten. Den besonderen Duft des Bienenhauses und der Schaumburger Waldimkerei trage ich dabei mit mir.

 

 

 

Termine im Bienenhaus

Annas Rundbrief:

Wir möchten Euch auf ein ganz besonderes Angebot im Bienenhaus aufmerksam machen. Ute Baacke, Praktizierende und Ausbilderin für hawaiianische Lomi Lomi Nui Massagekunst aus Berlin wird für 3 Wochen zu Gast am Bienenhaus sein und unseren Ort mit ihrer Arbeit bereichern. In ihrem Newsletter hat sie über ihre Motivation und ihren Zugang zu den Bienen geschrieben: https://ute-baacke.de/newsletter-sommer-2023/.

Wenn Ihr Euch spontan in diesen Sommer etwas Gutes tun wollt, zögert nicht, Euch anzumelden. Gerne könnt Ihr diesen Rundbrief auch an Interessierte weiterleiten.

Die Anmeldung erfolgt über Ute Baacke: https://ute-baacke.de/anmeldung/
Fragen etc. +49 17681064684 oder massage@ute-baacke.de

Mit summenden Grüßen,
Anna-Lisa Giehl

Folgende Termine werden angeboten:

Mo, 17.7. / Di, 18.7. / Do, 20.7. / Do, 27.7. / Fr, 28.7.
je 18 Uhr und 20 Uhr Einzeltermine für Massage oder Atemsession (online oder vor Ort)
Massage ca. 90 – 120 min 100 – 120€ + Spende für das Bienenhaus / Atemsession ca. 90 60 -90€ + Spende für das Bienenhaus

Sa, 22.7. und So, 23.7. Mini Selfcare & Bodywork Workshop mit Führung in die Welt der Bienen von Katharina „achtsamer flow“, Atemarbeit und Massage im Zusammenspiel mit der besonderen Atmosphäre des Ortes
nach Selbsteinschätzung zwischen 179 und 279€ + Spende für das Bienenhaus

ggf. wenn gewünscht als zusätzlicher Alternativtermin:
Sa/So 29.- 30.7. Mini Selfcare & Bodywork Workshop mit „Bienenyoga“, Atemarbeit und Massage

Di, 25.7. „Bienenyoga“ vor Ort und online
18:30 Uhr ca. 120 min 35€

Di, 1.8. 11:00 Uhr Ho’omanamana – „Bienenyoga“ ca 90 min (vor Ort und online)
18:30 Uhr Visual Prayer ca. 2 Std.

alternativ:
Do, 3.8. 11:00 Uhr Visual Prayer ca. 2 Std.
18:30 Uhr Ho’omanamana – „Bienenyoga“ ca 90 min
je 20€, zusammen 35€

Einzeltermine zu anderen Zeiten sind nach Absprache möglich

Herzlich willkommen 🐝

BienenyogaFoto ©Florian Amrein Aurelia Stiftung

Newsletter Sommer 2023

newsletter TAOHA Blog

Aloha zusammen!

Vertrauen und Unsicherheit

„Was passiert mit mir?“ Tränen rollen über meine Wangen, ich zittere und meine Haut fühlt sich eng an, als wäre sie zu klein. Wie bei einer Larve vor dem Schlüpfen.

Ich bin mitten in einer Atemsession mit meiner Co-Atemtrainerin Lisa. Das Thema der Session ist mein Sommerprojekt für dieses Jahr. Ein Aufenthalt im Bienenhaus. Ein Experiment, dass vor drei Jahren in meiner schamanischen Ausbildung begonnen hatte.

Während einer der Reisen in die Traumzeit, kam ein kleiner Bienenschwarm zu mir und begann in meinem Körper und in meinen Organen Waben zu bauen. Das alles geschah so liebevoll und angenehm, wie man es sich nur vorstellen kann. Balsamisch das Wachs an meiner Haut, mütterlich einhüllend der Honigduft. Ein Gefühl von tiefgreifender Heilung und Geborgenheit. Die Bienen führten mich an einen wunderschönen Ort im Wald und damit endete die Session. Das Thema lies mich nicht mehr los. Es blieb das Gefühl, dass die Bienen mir etwas Wichtiges mitteilen wollten.

So begann ich mich zu belesen und mich mit dem Thema Bienen und Heilung zu beschäftigen,  nahm Kontakt mit einer Imkerin auf und erzählte ihr von dem Erlebnis. Daraufhin sprach sie von ihrem bisher einzigartigen Bienenhausprojekt und lud mich ein, sie dort zu besuchen. Ihre Vision: „Mit den Bienen als Gastgebern einen Raum zu schaffen in dem sie sich dem Menschen mitteilen können. Sie aus ihrer Verborgenheit herauszuholen und mitten zwischen die Menschen zu bringen. Bienen sind Seismografen für den Zustand unserer Welt. Im bewussten Zusammenleben und Austausch mit ihnen, gewinnen wir Erkenntnis über Verwundbarkeit der Natur. Die Bienen zeigen uns deutlich, wenn hier etwas nicht stimmt und gleichzeitig geben sie uns Hoffnung und Heilung.“

Endlich ist es soweit: Ab Mitte Juli darf ich drei Wochen zusammen mit den Bienen des Bienenhauses verbringen und experimentieren, wie sich deren Anwesenheit auf mich und meine Arbeit auswirkt.

Lisa leitet mich weiter langsam und stetig an, in den Brustraum zu atmen. Die Gefühle der Angst und Enge intensivieren sich. Plötzlich kommt mir der Gedanke, dass Bienen, wenn sie nicht die benötigten Bedingungen vorfinden, einfach sterben. sie wehren sich nicht, sie verändern nicht die Bedingungen, wie wir es tun würden. Sie überlassen sich einfach vertrauensvoll dem großen Ganzen.

Etwas in mir gibt nach. Arme und Beine werden schwer und etwas tief in mir entspannt sich. Ich atme weiter und mir laufen die Tränen über die Wangen. Sie sind so liebenswerte Wesen, es schmerzt, ihr Vertrauen und ihre Hingabe zu spüren. „Nein“, flüstern sie, „wir verändern nicht, das ist nicht unsere Aufgabe. Wir fügen uns ein, wir vertrauen…“

Tiefer und tiefer sinke ich ins Loslassen und Vertrauen und Lisa muss mich häufiger daran erinnern weiter zu atmen und den Prozess zu Ende zu bringen. Mein Körper ist jetzt völlig entspannt und ich muss lachen und weinen gleichzeitig, weil ich mit jeder Zelle meines Körpers fühlen kann, dass es nichts zu befürchten gibt, wenn ich mich vertrauensvoll fallen lasse. Ich fühle mich unendlich friedlich, dankbar und getragen.

Nach der Ausklang der Atemsession, sprechen Lisa und ich über das Erlebnis. In einer Gesellschaft, die uns ständig zur Veränderung drängt, uns immer neue, immer absurdere „Verbesserungen“ aufzwingt, sind wir beide berührt von der stillen Lektion aus dem Bienenreich, sich vertrauensvoll zu entspannen, liebevoll anzunehmen, was immer geschieht, ohne sich zu verausgaben oder den Wunsch einzugreifen zu müssen. Wir sind, was wir sind. Alles was wir brauchen, ist das liebevolle Annehmen dessen was wir sind.

Mit dieser Geschichte möchte ich auch ermutigen, vertrauensvoll Visionen und Träumen nachzugehen und sie nicht als Spinnerei abzutun. Bleib dran und es wird sich ein Weg auftun, der dich ganz sicher mehr zu dir selbst bringt, ein wenig glücklicher und heiler macht, deine Welt und damit auch die große Welt ein bisschen friedlicher macht.

Während der Zeit vom 15. Juli bis 7. August 2023 im Bienenhaus biete ich vor Ort unter der Schirmherrschaft der Bienen auch Massagen, individuelle Atemsessions und „Bienenyoga“ an. Bis auf die Massagen ist es auch möglich, online mitzumachen.
Alle Termine und mein Angebot im Bienenhaus  sind > hier zu finden.
Herzlich Willkommen 🙂

Hier kannst du mehr zu den Atemsessionserfahren:
Sanfte Lebensfluss Atmung – was hat es damit auf sich? 

 

 


 

Lomi Lomi Nui Massage Ausbildung in Berlin
verbleibende Termine 2023 :

31.8. bis 4. Sept.
5. bis 8. Okt.
9. bis 12. Nov.

Die neuen Termine für 2024 folgen bald

18/19. Nov. Special Lomi für alle bei Münster (auf Anfrage)
24.bis 26. Nov. Special: Frauen- Ruhe- Kraft bei Münster

ggf. wird es diesen Herbst/Winter auch wieder ein Special Hot Stone Magic bei Leipzig geben. 390€

Die Termine gebe ich sobald wie möglich bekannt. Bei Interesse kannst du dich schon melden.

> alle Termine
> Anmeldung

Nach wie vor sehe ich meine Berufung darin, Sehnsucht zu wecken, sich auf den Weg zu sich selbst zu machen, sich immer wieder mit dem großen Ganzen zu verbinden, um mehr Menschlichkeit und Mitgefühl im Alltag zu leben. Ob privat, in der Massage, im Workshop oder in der Ausbildung.

(Ich möchte hier noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Workshops eigenverantwortlich stattfinden und bei gesundheitlichen und psychischen Problemen bitte vorher mit dem Arzt/Ärztin abklären, ob die Teilnahme ratsam ist. Wenn du unsicher bist, melde dich gerne bei mir.)

Hawaii im Wohnzimmer: Selfcare Online Kurse  Mehr dazu >hier

Selfcare und Bodywork Einzelunterricht/Coaching: Du bekommst auf dich persönlich abgestimmte Übungen zur Regeneration, Entspannung und inneren Ausrichtung. Ausserdem tiefen Einblick und Training in fortgeschrittenen Massagetechniken und Praxis nach Absprache.
Details und Buchung bitte telefonisch oder per Mail.

Buchungen für Massage- und Atem Sessions: bitte telefonisch oder per Mail vereinbaren. Zur Zeit arbeite ich in einer Praxis in Pankow, Friedrichshagen, Zehlendorf oder nach Vereinbarung. Individuelle Atemsesssions und Selfcare Kurse  sind auch online möglich.

Natürlich freue ich mich wie immer über Fragen und Rückmeldungen.

Herzliche Grüße & bis bald
Ute

Weitere Infos unter ute-baacke.de
Foto © Myriams-Fotos via pixabay

Entspannungsübung für den Psoas

Der Psoas, auch der Muskel der Seele genannt, verspannt sich bei Stress und zu vielem Sitzen. Ein entspannter Psoas hingegen erleichtert die Atmung, beruhigt des Nervensystem, entspannt den Beckenboden, hebt den Angstreflex auf und lässt einen lebendig und entspannt auftreten. (Artikel zur Bedeutung des Psoas: siehe unten)

Entspanungsübung für den Psoas

Was du brauchst:
ca.10min Zeit
Sofakissen oder Yogabolster, Decke und ggf. 2 kleine Kissen oder gefaltete Handtücher.

Ablauf:

  • auf den Boden legen und spüren, wieviel Spannung dein Körper gerade hält.

    Illustration Psoas Entspannung
    Illustration © Serenella Baacke
  • Dann den Oberkörper ab dem Ende der unteren Rippen gut unterpolstern. Schultern entspannen. Bauch weich werden lassen. Gesicht und Kiefer entspannen.
  • Nach und nach (ca. alle 2-3 min, stell dir einen Timer) ein Teil der Unterpolsterung herausnehmen und Stückchen für Stückchen tiefer rutschen und den Körper Richtung Boden sinken lassen.
  • Am Ende liegst du flach auf dem Boden – Schulter, Arme – dein ganzer Körper ist jetzt entspannt.

Empfehlung: zwei- bis dreimal pro Woche
Extra-Tip im Winter: leg dich bei der Übung auf eine Heizdecke.


Psoas Entspannung

Der Musculus psoas ist der tiefste Muskel des menschlichen Körpers, der unser strukturelles Gleichgewicht, die Muskelintegrität, die Flexibilität, die Kraft, die Beweglichkeit der Gelenke und d!ie Organfunktionen beeinflusst.

Auf beiden Seiten der Wirbelsäule entspringend, umspannt der Psoas seitlich vom 12. Brustwirbel  jeden der 5 Lendenwirbel. Von dort verläuft es abwärts durch den Unterbauch, das Becken und endet am oberen Ende des Femur (Oberschenkelknochen).

Der Psoas ist der einzige Muskel, der die Wirbelsäule mit den Beinen verbindet. Er ist für unsere aufrechte Haltung verantwortlich und ermöglicht es, unsere Beine beim Gehen anzuheben. Ein gesund funktionierender Psoas stabilisiert die Wirbelsäule und, unterstützt vom Rumpf, bildet er eine Art Ablage für die lebenswichtigen Organe des Unterbauchs.

Der Psoas ist durch Faszien mit dem Zwerchfell verbunden, die sowohl den Atemreflex wie einen Angstreflex auslösen können, denn der Psoas ist unmittelbar mit dem Reptiliengehirn, dem ältesten Teil des Hirnstamms und des Rückenmarks, gekoppelt. Schon lange bevor sich Sprache oder die höhere Organisationskapazität des Cortex entwickelten, hielt das Reptiliengehirn, das für seinen Überlebensinstinkt bekannt ist, die essentiellen Kernfunktionen aufrecht.

Unser schnelllebiger moderner Lebensstil (mit ständigem Ansturm von Adrenalin auf unser sympathisches Nervensystem) bewirkt ein chronisches Triggern und Straffen des Psoas – und macht uns damit im wörtlichen Sinn bereit zu rennen oder zu kämpfen. Die Muskelkraft des Psoas hilft, in Aktion zu treten – oder sich zum Schutz wie ein Ball zusammenzurollen.

Spannen wir ständig, bedingt durch Stress oder Anspannung, den Psoas an, kann der Muskel irgendwann eine Vielzahl von schmerzhaften Erkrankungen wie Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen, Ischias, Bandscheibenprobleme, Spondylose, Skoliose, Hüft-Degeneration, Knieschmerzen, Menstruationsbeschwerden, Unfruchtbarkeit und Verdauungsproblemen auslösen.

Ein angespannter Psoas erzeugt nicht nur strukturelle Probleme, er engt die Organe ein, übt Druck auf die Nerven aus, hindert den Bewegungsfluss und beeinträchtigt die Zwerchfellatmung.

In der Tat ist der Psoas so unmittelbar an den grundlegenden physikalischen und emotionalen Reaktionen beteiligt, dass ein chronisch angespannter Psoas dem Körper kontinuierlich Gefahr signalisiert. Irgendwann können sich dabei die Nebennieren und das Immunsystem erschöpfen.

Diese Situation wird durch viele Dinge in unserem modernen Lebensstil verschärft, von Autositzen zu einengender Kleidung, von Stühlen zu Schuhen, die unsere Haltung beeinträchtigen, die natürlichen Bewegungsabläufe verändern und dabei unseren Psoas verkrampfen.

Der erste Schritt zur Pflege eines gesunden Psoas ist unnötige Spannungen und Stress abzubauen. Doch um mit dem Psoas „zu arbeiten“, sollte man nicht versuchen, die Muskeln zu kontrollieren. Die Wachheit aller Sinne zu kultivieren ist die Botschaft. Dies beinhaltet die bewusste Wahl, Achtsamkeit für seinen Körper zu entwickeln.

Ein entspannter Psoas ist ein Zeichen von spielerischem und kreativem Ausdruck. Statt eines verkrampften Psoas, stets bereit zu rennen oder zu kämpfen, ist der entspannte und geschmeidige Psoas bereit, sich zu dehnen und öffnen, um zu tanzen. In vielen Yoga-Übungen (wie z. B. dem Baum) können wir die Oberschenkel nicht vollständig nach außen drehen, solange der Psoas nicht entspannt ist und eine ständige Enge erzeugt. Ein gelockerter Psoas erlaubt es, die Vorderseite der Oberschenkel zu strecken und die Beine unabhängig vom Becken zu bewegen. Ebenso ermöglich er ein freies und vollständiges Aufrichten des Rumpfes und ein Öffnen des Herzens.

Durch Förderung eines gesunden Psoas können wir wieder lebenswichtige Energien in unserem Körper entfachen, sobald wir lernen, uns an die Kräfte des Universums anzubinden. Innerhalb der taoistischen Tradition wird der Psoas der Sitz oder der Muskel der Seele genannt, er umgibt den unteren „Dan Tien“, das Hauptenergiezentrum des Körpers. Ein flexibler und starker Psoas ermöglicht subtile Energien durch die Knochen, Muskeln, Nerven und Gelenke fließen zu lassen.

Der Psoas, von Energie durchströmt, verbindet uns mit der Erde. Wie ein Erdungskabel verhindert er Schocks und eliminiert Energiestagnation. Befreit und geerdet kann die Wirbelsäule und der zentrale Energiekanal (Sushumna) „erwachen“. Wie die Gravitationsströme das Gewicht durch Knochen, Gewebe und Muskeln in die Erde übertragen, schickt sie die Erde zurück und die Kräfte fließen in die Beine und in die Wirbelsäule. Sie energetisieren, koordinieren und beleben die Körperhaltung, die Bewegungen, den Ausdruck, die Gefühle und Gedanken. Es ist ein ununterbrochenes Gespräch zwischen dem Selbst, der Erde und dem Kosmos.

Beim nächsten Üben – oder innerlich in einem stillen Moment – lohnt es sich immer neu darauf zu achten, was der bio-intelligente Psoas einem zu erzählen hat.

Text von Danielle Prohom Olson
Aus dem Englischen übersetzt: Bhajan Noam
Quelle: https://mein.yoga-vidya.de/profiles/blogs/psoas-der-muskel-der-seele

Über Vertrauen – Newsletter 6/22

Aloha zusammen!

Sich berühren lassen, jemanden an sich heran zu lassen, braucht Vertrauen.
Als Masseure und Bodyworker wissen wir das, wie niemand sonst.
Ohne Vertrauen ist Heilung nicht möglich.

Vertrauen können ist wichtig für unser seelisches Wohlbefinden und unsere Beziehungen. Nicht zu vertrauen, ist wie ein Schutzschild, dass uns vor Enttäuschung schützen soll.

Doch wie geht Vertrauen? Wie finden wir es wieder wenn wir es verloren haben?
Zu sehr neigen wir zur Kontrolle, um das Risiko enttäuscht oder verletzt zu werden vorbehaltlos einzugehen.
Das ist menschlich. Nicht umsonst sagt der Volksmund, wer nicht vertraut, findet kein Vertrauen. Dem anderen zu vertrauen ist immer mit dem Risiko verbunden, enttäuscht zu werden.

„Vertrauen ist ein Phänomen, das in unsicheren Situationen oder bei risikohaftem Ausgang einer Handlung auftritt. Wer sich einer Sache sicher sein kann, muss nicht vertrauen. Vertrauen ist aber auch mehr als nur Glaube oder Hoffnung, es benötigt immer eine Grundlage.“ (Wiki)

Und doch gibt es auch ein angeborenes Universelles- oder Urvertrauen. Die Grundannahme, das „alles gut ist/wird“ beruht darauf, dass alles im Leben einen Sinn hat und sich die Dinge fügen werden. Das ist unabhängig vom Glauben oder Religion im Menschen angelegt.

Misstrauen geschieht durch Angst. Entweder instinktiv oder ausgelöst durch eine frühere Enttäuschung oder Verletzung. Wenn Verletzungen heilen, wird aus Misstrauen wieder gesunde Vorsicht.

Vertrauen und Kontrolle sind gleichberechtigte Komponenten im Zusammenleben. Ist Vertrauen vorhanden besteht nur geringe Notwendigkeit zur Kontrolle. Nur so kann sich echte Nähe und Kreativität entfalten.

Vertrauen verstärkt sich durch positive Erfahrungen. Wie z. B. klare, offene Kommunikation, authentisches Auftreten, ehrlich Unvermögen oder Fehler eingestehen und Zeit. Vertrauen wächst mit der Zeit.

Genährt wird Vertrauen durch Berührung, gemeinsame Zeit, Beständigkeit, Zuverlässigkeit, Wert und Empathie.

Wer ist vertrauenswürdig?
Der, der vertraut.
Der, der sich traut.
Der sich unter Beweis gestellt hat.

Angst und Misstrauen fühlen sich eng an. Vertrauen und Liebe weit. Wir trauen also dem, der es schafft Enge weit werden zu lassen. Wo es möglich ist sich anzuvertrauen und die versteckten Verletzungen sich wie ein verborgenes Gemälde zeigen, kann die wahre Schönheit des Menschen zutage treten.

Wer vertraut, ist eingebettet ins große Ganze, ein Teil des Lebens. Die Fähigkeit zu Vertrauen ist die Basis des Glücklich-Seins.

Was wäre, wenn du wüsstest, dass dir nichts passieren kann? Was würdest du tun?

Die nächsten Gelegenheiten in die Lomi Arbeit einzutauchen, den Blick wieder weit werden zu lassen, sich vertrauensvoll auf des eigene Selbst und andere einzulassen:

Selfcare&Bodywork Lomi Lomi Nui Massage Ausbildung:

1. bis 4. Sept
6. bis 9. Okt.
14. bis 16. Okt. special: (Hot Stone)
17. bis 20. Nov.

Termine für 2023

19. bis 22. Jan.
23. bis 26. Feb. (
Pule-Verbindung zum höheren Selbst)
30.3. bis 2. Apr.
4. bis 7. Mai
9. bis 12. Juni
31.8. bis 4. Sept.
5. bis 8. Okt.
9. bis 12. Nov.

> Anmeldung

PS. Seit April unterrichte ich auch Lomi Lomi und Shiatsu an der KISA Akademie in Berlin im Rahmen der WELLNESS COACH & MASSAGE THERAPIST Ausbildung, für Neu- und Quereinsteiger, die man sich über einen Bildungsgutschein bzw. über das Jobcenter finanzieren lassen kann. Bei Interesse bitte an die KISA Akademie wenden.

Nach wie vor sehe ich meine Berufung darin, Sehnsucht zu wecken, sich auf den Weg zu sich selbst zu machen, sich immer wieder mit dem großen Ganzen zu verbinden, um mehr Menschlichkeit und Mitgefühl im Alltag zu leben. Ob privat, in der Massage, im Workshop oder in der Ausbildung.

(An dieser Stelle möchte ich noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Workshops eigenverantwortlich stattfinden und bei gesundheitlichen und psychischen Problemen bitte vorher mit dem Arzt/Ärztin abklären, ob die Teilnahme ratsam ist. Wenn du unsicher bist, melde dich gerne bei mir.)

Für alle Termine klick >hier

Hawaii im Wohnzimmer: Selfcare Online – auf dich abgestimmt.
Mehr dazu >hier

Selfcare und Bodywork Einzelunterricht/Coaching
Du bekommst auf dich persönlich abgestimmte Übungen zur Regeneration, Entspannung und inneren Ausrichtung. Ausserdem tiefen Einblick und Training in fortgeschrittenen Massagetechniken und Praxis nach Absprache.
Details und Buchung bitte telefonisch oder per Mail.

Buchungen für Massagen und Hot Stone Sessions bitte telefonisch oder per Mail vereinbaren. Zur Zeit arbeite ich in einer Praxis in Pankow oder nach Vereinbarung.

Natürlich freue ich mich wie immer über Fragen und Rückmeldungen.

Herzliche Grüße & bis bald
Ute

Newsletter Frühjahr 2022

Aloha zusammen!

Es sind raue Zeiten. Unschöne Nachrichten und Herausforderungen prasseln von allen Seiten auf uns ein. Die Welt, die wir kennen zerbricht. Viele erleben das als anstrengend, sind schnell erschöpft, fühlen sich abgetrennt und sind emotional überfordert.

Mir scheint, dass alles was ich bisher lernen durfte, eine Vorbereitung auf diese Zeit war. Liebevolle, nährende Berührungen und Selbstfürsorge sind so wichtig, wie nie zuvor. Sich weich und dennoch kraftvoll zu bewegen, sich dabei aufeinander einzulassen gilt in der Lomi Massage, sowie im Leben. Kraft schöpfen aus der Verbindung mit der Natur und den Ahninnen zur Neuausrichtung und Befähigung, für sich selbst einzustehen, unabhängig von der Meinung anderer.

Gerade in dieser Zeit, finde ich es wichtiger denn je, das Wissen und Erfahrung aus meiner Schatzkiste zusätzlich zur Lomi Lomi Nui Massage Ausbildung zur Verfügung zu stellen. Die Lomi Masssagen und die Übungen aus den Kursen erweisen sich in diesen Zeiten als wertvolle, kraftspendende Unterstützung. Verspannte Nacken und Kiefermuskeln schmelzen, der Blick wird wieder weit. So können wir für heilsame, nicht-alltägliche Begegnungen zusammen kommen, um uns mit dem zu verbinden, was echt und wahrhaftig ist.

Wer schon einmal an einem meiner Workshops teilgenommen hat, weiß wovon ich spreche. Wie in den ursprünglichen Kulturen, lernen wir nicht über den Verstand. Wir stellen diesen erst einmal hinten an und lassen unseren Körper unbeeinflußt von Bewertung und Urteil die Erfahrung machen.

Alles, was wir brauchen finden wir in uns selbst – die Kraft und Fähigkeit selbstbestimmt und aufrecht als „Kanaka Makua“. in der Welt zu wirken. Ein souveräner Mensch mit Integrität, Aloha und Mana. Im Einklang mit seinem höheren Willen, in der Verantwortung für sich und andere.

Neben der Ausbildung, den Massagen und Behandlungen mit heißen Steinen möchte ich die folgenden Themen-Workshops anbieten, um gemeinsam mit euch Freude, Erholung, Ausrichtung und achtsame Gemeinschaft in schwierigen Zeiten zu praktizieren.

Klick auf den jeweiligen Link um mehr zu erfahren. (die Texte auf der Webseite sind noch in Bearbeitung)

Selfcare & Bodywork – entspannte Bewusstheit, Regeneration & Erdung trifft achtsame Begegnung & heilsame Berührung

Prayer Work – Intuition, innere Ausrichtung und Fokus
Wenn das Ziel klar ist, erscheint der Weg. Klarheit über unsere Absichten und Wünsche

Stone Magic – Erdung & nach Hause kommen im Zusammenwirken mit heißen Steinen

Frauenkraft – den Kontakt zum weiblichen Pol vertiefen, dein Potential als Frau entdecken

Heart Flow – Hawaiianische Massage für nährende Beziehungen für Paare, Verliebte und Freunde

Los gehts vom 26. bis 29. Mai 2022 mit Selfcare & Bodywork und Frauenkraft und 4. und 5. Juni 2022 Heart Flow – Hawaiianische Massage für Paare in Nottuln in der Nähe von Münster. Übernachtungsmöglichkeiten sind ggf. vorhanden.
Weitere Termine gebe ich sobald wie möglich bekannt. Bei Interesse, kannst du dich schon bei mir melden.

Nach wie vor sehe ich meine Berufung darin, Sehnsucht zu wecken, sich auf den Weg zu sich selbst zu machen, sich immer wieder mit dem großen Ganzen zu verbinden, um mehr Menschlichkeit und Mitgefühl im Alltag zu leben. Ob privat, in der Massage, im Workshop oder in der Ausbildung.

(An dieser Stelle möchte ich noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass die Workshops eigenverantwortlich stattfinden und bei gesundheitlichen und psychischen Problemen bitte vorher mit dem Arzt/Ärztin abklären, ob die Teilnahme ratsam ist. Wenn du unsicher bist, melde dich gerne bei mir.)

Nächster Termin Lomi Lomi Nui Massage Ausbildung in Berlin:
5. bis 8. Mai 2022

Für weitere Termine 2022: Klick >hier

Hawaii im Wohnzimmer: Ho’omanaman Online – Kurs
Mehr dazu >hier

Selfcare und Bodywork Einzelunterricht/Coaching
Du bekommst auf dich persönlich abgestimmte Übungen zur Regeneration, Entspannung und inneren Ausrichtung. Ausserdem tiefen Einblick und Training in fortgeschrittenen Massagetechniken und Praxis nach Absprache.
Details und Buchung bitte telefonisch oder per Mail.

Termine für Massagen und Hot Stone Sessions bitte telefonisch oder per Mail vereinbaren. Zur Zeit in Pankow oder nach Vereinbarung.

Natürlich freue ich mich wie immer über Fragen und Rückmeldungen.

Herzliche Grüße & bis bald
Ute

 

TAOHA – Special: Verbindung zum höheren Selbst – Pule (Prayer)

Verbindung zum höheren Selbst und innere Ausrichtung (Absicht)

Horizont

Gebete sind verdichtete Gedanken, die aus der Verbindung mit unserer Intuition und Sensitivität entstehen und sich in Worten, (Atem)Rhythmus, Bewegungen und Bildern ausdrücken können.

Ein Gebet zu machen bedeutet, dich an etwas zu wenden, von dem du weißt, dass es größer ist, als was du kennst und es zu Hilfe rufen. In dem Prozess in dem wir unser Gebet erschaffen, schicken wir eine Welle unserer Energie hinaus. Von hier wirkt sie bis in die Unendlichkeit.

“Du weißt, die Welt ist ein Boomerang und du bist der/die Werfende. Nein? Macht auch nichts! Du kannst einfach so handeln, „als ob“ – so lange, bis du selbst an der Wirkung die Wahrheit erkennen kannst. Das gilt in jedem Fall .“ ( aus “ Das Ei des Boomerang“)

Workshop TAOHA – Special: Verbindung zum höheren Selbst – Pule (Prayer) und innere Ausrichtung
Do 16-20 Uhr und Fr, Sa und So 11-20 Uhr im EDEN***** Breite Str. 43 13187 Berlin
 // Kosten: je 480€  // max. 6 Teilnehmer
Anmeldung


Wir haben uns in unseren Leben gut eingerichtet. Für eine ganze Weile schien alles ok. Wir konnten stolz sein auf das Erreichte. Doch irgendwann schleicht sich Unzufriedenheit ein. Oder Dinge ändern sich. Die Inspiration fehlt uns. Wir fragen, war das schon alles? Spannung baut sich im Körper auf und macht sich bemerkbar in kleinen Zipperlein.
 Oft ist es etwas Oberflächliches, dass uns stört/nervt. Das kann man dann verurteilen bzw. die Schuld geben. Das eigentliche Problem bleibt ungesehen.
 So sind wir sicher davor den eigentlichen Schmerz zu fühlen und vor wirklicher Veränderung. Es braucht viel Energie diesen Zustand aufrecht zu erhalten. Genau diese Energie fehlt uns jedoch dabei unsere Träume zu verwirklichen.

Oft machen wir auch viel zu viel. Wir glauben, dass es uns dadurch besser geht.
 Die Welt ist voll von “Machern” die nicht wirklich tiefer in die Materie vordringen als ihre eigenen kurzfristigen Bedürfnisse es zulassen und deshalb nicht unbedingt die sinnvollsten Kreationen hinterlassen, deren schädliche Auswirkungen andere dann wieder aufräumen müssen.

Oder wir meinen unsere Partner oder gar die ganze Welt retten zu müssen und verausgaben uns dabei völlig.

Stattdessen könnten wir uns einfach mal SEIN lassen z.B. liebevoll sein, unseren eigenen Gedanken lauschen, unsere eigenen Geschichten träumen und erzählen. Achtsam werden mit unserer Sprache und Handeln um Mut, Kraft und Mitgefühl aufzubringen, in die Tiefe zu schauen, auf das, was wir wirklich wollen.

Der Workshop:

Die Idee zu diesem Workshop entstand auf Wunsch der Teilnehmer*innen meiner Massageausbildung an dieser Stelle etwas tiefer zu gehen. Wie verbinde ich mich mit meinem höheren Selbst, wie bekomme ich Zugang zu unterstützenden Kräften und meiner Intuition?

In einer kleinen vertrauensvollen Runde werden wir unsere tieferen Wünsche und Absichten entdecken, daraus verschiedene Möglichkeiten gestalten, diese mit der Welt und unserem persönlichen Leben verbinden. Zusätzlich können wir damit auch unsere Freunde, Familie oder Klienten unterstützen.

Wo komme ich her, wo will ich hin? Alles beginnt im Jetzt!

Dieser Workshop läßt uns weich werden und spielerisch entdecken, was wir in unserem Leben vermissen. Wo mache ich mich noch hart? Wo be-schwere ich mich? Wo fehlt mir das (Selbst) Vertrauen?
 Womit verbringe ich meine Zeit? Lebe ich meine Träume?
 Bin ich glücklich? Oder nur nicht unglücklich?
 Bin ich gesund? Oder nur nicht krank? Was gibt mir Energie? Wie schaffe ich es, meine Widerstände in Ziele umwandeln?

Alles ist möglich
Alles ist vorhanden
Alles kommt zurück
Alles wird geheilt
Hier und Jetzt
Ich segne das Jetzt
Und vertraue.

Wir werden uns bewusst, wo und wie wir uns selbst im Weg stehen und wie wir die darin enthaltene Energie umleiten können.
Wir lernen Methoden, um unsere eigenen Gebete in eine Form zu bringen und die universellen Energien für uns in Bewegung zu setzen. 
Ein Gebet ist, damit es funktionieren kann, immer auch eingebunden in einen größeren Rahmen. Daher werden immer zusammen mit den persönlichen Gebeten auch Gebete für die Familie, Gebete für Heilung und universelle Gebete geschaffen.

Anmeldung
Termine

Bitte mitbringen:

*Schreibzeug/Bleistift/Buntstifte/Schere/Klebestift
*wenn möglich (alte) Zeitschriften mit Bildern
*ggf. Yogamatte/Decke/kleines Kissen
*etwas fürs gemeinsame Mittagessen

Wasser, Tee und Snacks stehen bereit

Schlüsselübungen:

*Lebensweg definieren
*Vision/Anbsicht formulieren
*Sprache als Mittel zur Selbstermächtigung und Manifestation
*die Vorfahren anrufen
*die Kräfte der Natur anrufen
*Übungen zum Mana-aufbau
*Zugang zur universellen Energiequelle schaffen

 

Ho’omanamana – Hawaii im Wohnzimmer Online- Kurs

Aloha zusammen!

Ho’omanamana Selfcare Kurs im online Format auf jitsi.meet
In individuellen Meetings gehe ich gezielt auf deine momentanen Bedürfnisse ein.

Ausgleich: 80€ // 5er Paket für 300€ // inklusive Handout

Bei Fragen und zur Anmeldung meldet euch gerne unter: 0176 96428725 oder massage@ute-baacke.de

Die 90 Minuten nutzen wir um mit sanften Dehnübungen aus der hawaiianischen Körperarbeit in einen weichen, vertrauensvollen Zustand zurückzufinden.

  • Raus aus dem Funktionieren, zurück ins Fühlen
  • zu Klarheit und bewusster Präsenz
  • Erdung und Entspannung der tieferen Muskelschichten und Faszien
  • Entspannungsübungen für das Gesicht, insbesondere Augen und Kiefer
  • sanftes Mobilisieren der Gelenke
  • Selbstmassage
  • Affirmationen

mehr unter: https://ute-baacke.de/was-ist-hoomanamana-und-kaaleleau/

„Ein entspannter Mensch ist ein gesunder Mensch.“ (chinesisches Sprichwort)

Es war wunderschön und nachhaltig tiefenentspannend
Sehr zu empfehlen!  M. D.

„Die Übungen sind einfach in der Ausführung und stark in ihrer Wirkung. Nach nun mehreren Wochen regelmässiger Übung lösen sich nach und nach immer tiefere Schichten aufgespeicherter Spannungen aus meinem Körper. Es ist ein innerer Prozess. Ehrlich und gut.“ Nico D. – Triathlet

Aufgestaute Energie kann sich sich in körperlichen Spannungen, widerstreitenden Gedankenkreiseln und ungewollten Gefühlen bemerkbar machen.

Mit einem weichen, flexiblen Körper ist es leichter Gefühle des Abgetrenntseins hindurch fliessen zu lassen und wieder ins Vertrauen zu kommen.

Die sanften Dehnübungen aus der hawaiianischen Körperarbeit fördern einen Zustand der Klarheit und stiller Präsenz und eröffnen uns Zugang zu unserer Intuition. Durch die Übungen werden festgehaltene Energien mobilisiert und für unsere physische, seelisch und energetische Entwicklung nutzbar gemacht.

Die Übungen finden hauptsächlich im Liegen statt und dienen dazu, dem vegetativen Nervensystem, insbesondere dem Parasympatikus und damit der direkten Wahrnehmung des inneren Selbst wieder mehr Raum zu geben. Im Alltag sind wir meist mehr auf das aktive Benutzen von Muskeln fixiert.

Erdung und Entspannung der tiefen Muskelschichten und der Organe sind das Ergebnis der Übungen. Der Verstand kommt zur Ruhe und macht Klarheit und bewusster Präsenz Platz.

Es wird mit aktiver und passiver Dehnung, Mobilisation, Selbstmassage und selbsterarbeiteten Affirmationen gearbeitet.

Die Übungen lassen sich in den Alltag integieren und für den Rest deines Lebens ausführen.
Für jedes Alter und Körperform geeignet.